Grundlagenforschung

 

Die hier genannten wissenschaftlichen Arbeiten wurden durch folgende Einrichtungen gefördert:

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Wissenschaftsrat (WR)

Logo Logo
 
 
Ausgewählte wissenschaftliche Arbeiten:
  • Exzellenzcluster 2186 „Fuel Science Center – Adaptive Umwandlungssysteme für erneuerbare Energie- und Kohlenstoffquellen“
  • FOR 2687 „Zyklische Schwankungen in hochoptimierten Ottomotoren: Experiment und Simulation einer Multiskalen-Wirkungskette"
  • Forschergruppe 2401 „Optimierungsbasierte Multiskalenregelung motorischer Niedertemperatur-Brennverfahren"
  • Graduiertenkolleg GRK 1856 „Integrierte Energieversorgungsmodule für straßengebundene Elektromobilität" – mobilEM
Abgeschlossene Projekte:
 
  FSC Logo
Titel Fuel Science Center
Homepage FSC
Förderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Wissenschaftsrat (WR)
Projekt-Nr. / Förderkennzeichen EXC 2186
Kurzbeschreibung

Die zunehmende Verfügbarkeit nicht-fossiler Energietechnologien eröffnet beispiellose Chancen zur Neugestaltung der Schnittstellen energetischer und stofflicher Wertschöpfungsketten für eine nachhaltige Zukunft. Die Grundlagenforschung des Exzellenzclusters „Fuel Science Center – Adaptive Umwandlungssysteme für erneuerbare Energie- und Kohlenstoffquellen“ (FSC) schafft die Basis für die integrierte Umwandlung von erneuerbarer Elektrizität mit biomassebasierten Rohstoffen und CO2 zu flüssigen Energieträgern mit hoher Energiedichte (Bio-hybrid Fuels), die eine hocheffiziente und saubere Verbrennung ermöglichen. Im FSC werden Erkenntnisse und wissenschaftliche Methoden erarbeitet, um die motorische Verbrennung fossiler Kraftstoffe durch adaptive Produktions- und Antriebssysteme auf Basis regenerativer Energie- und alternativer Kohlenstoffquellen unter dynamischen Randbedingungen zu ersetzen.

Laufzeit 01/2019 – 12/2025

 
 

  FOR 2687 Logo
Titel

Zyklische Schwankungen in hochoptimierten Ottomotoren: Experiment und Simulation einer Multiskalen-Wirkungskette

Kurzbezeichnung FOR 2687
Förderung

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Projekt-Nr./Förderkennzeichen FOR 2687
Kurzbeschreibung

Das übergeordnete Ziel der Forschungsgruppe ist die systematische Analyse von zyklischen Schwankungen als Voraussetzung für die weitere Optimierung moderner, ottomotorischer Brennverfahren. Aktuell wird der Betriebsbereich hochoptimierter Ottomotoren durch das Auftreten unerwünschter Verbrennungsphänomene wie Fehlzündung, unvollständigem Ausbrand oder Klopfen limitiert, die durch zyklische Schwankungen maßgeblich mit beeinflusst werden. Es existieren Strategien, um solche Ereignisse zu minimieren, allerdings reduzieren diese den thermischen Wirkungsgrad und führen damit zu erhöhten CO2-Emissionen. Für eine weitere Optimierung zukünftiger Ottomotoren ist es daher erforderlich durch ein detailliertes Verständnis der Wirkkette zyklischer Schwankungen den Betriebsbereich zu erweitern und sicherzustellen, dass auch in der Nähe des Stabilitätsrandes ein effizienter Betrieb möglich ist. Hierfür wird ein fundamentales Verständnis der zyklischen Schwankungen essentiell.

Bisher sind Ursachen und Auswirkungen zyklischer Schwankungen weder vollständig verstanden noch prädiktiv beschreibbar. Unter Verwendung neuartiger, experimenteller Verfahren in Kombination mit innovativen Modellentwicklungen und Simulationsverfahren werden durch Vorwärts- und Rückwärtsanalyse der Multiskalen-Wirkungskette ein detailliertes Verständnis der Wirkmechanismen erreicht und prädiktive Simulationsmethoden entwickelt.

Laufzeit 01.09.2019 - 31.08.2022

 
 

 
  Logo
Titel

Optimierungsbasierte Multiskalenregelung motorischer Niedertemperatur-Brennverfahren

Homepage Forschergruppe 2401
Förderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Projekt-Nr. /
Förderkennzeichen

FOR 2401
Kurzbeschreibung

Die ökonomische und ökologische Energiebereitstellung stellt eine zentrale gesellschaftliche Herausforderung dar. Zur Realisierung von hohen Wirkungsgraden bei gleichzeitig niedrigen Schadstoffemissionen untersucht die FOR2401 die zukunftsträchtige Niedertemperaturverbrennung (NTV).

Zur erfolgreichen Realisierung der Multiskalenregelung müssen grundlegende Forschungsfragen aus den Disziplinen Chemie, Verbrennungstechnik, Motorenforschung, Regelungstechnik und Numerik geklärt werden. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen werden maßgeschneiderte regelungstechnische Methoden entwickelt, die auf Echtzeitoptimierung basieren und die Kontrolle auf einer kleineren als der aktuell möglichen Zeitskala erlauben. Die Forschung erfolgt im engen Schulterschluss zwischen Natur- und Ingenieurswissenschaftler/innen der Universität Bielefeld, der Universität Freiburg und der RWTH Aachen University.

Laufzeit seit 2016

 
 

 
  Logo
Titel Integrierte Energieversorgungsmodule für straßengebundene Elektromobilität
Homepage mobilEM
Förderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projekt-Nr. / Förderkennzeichen GRK 1856
Kurzbeschreibung Das Graduiertenkolleg „Integrierte Energieversorgungsmodule für straßengebundene Elektromobilität“ verfolgt das Ziel, physikalische Grundlagen elektrochemischer Speicher für mobile Antriebe zu erforschen und diese mit neuartigen kraftstoffbetriebenen Aggregaten zur Reichweitenvergrößerung, sogenannte Range-Extendern, zu kombinieren. Das Range-Extender-Modul ermöglicht die energetisch sinnvolle Dimensionierung des elektrischen Speichers, die thermische Konditionierung des elektrochemischen Speichersystems und die effiziente Klimatisierung des Fahrzeuginnenraums.
Laufzeit 10/2013 - 09/2022