Forschungsvereinigungen

 

Die hier genannten wissenschaftlichen Arbeiten wurden durch folgende Einrichtungen gefördert:

Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen e.V. (FVV)
Forschungsvereinigung Antriebstechnik e.V. (FVA)
Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. (AiF)

Logo Logo Logo
 
 

Ausgewählte wissenschaftliche Arbeiten:

 
 

Turboladerdämpfung

Logo
Titel

Akustische Durchgangsdämpfung in Turboladern

Förderung Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen e.V. (FVV)
Projekt-Nr. /
Förderkennzeichen
FVV 1214
Kurzbeschreibung

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, ein Verständnis des Dämpfungseinflusses von Abgasturboladern auf vom Motor erzeugte Schallwellen im Ansaug- und Abgassystem zu erlangen. Anhand der in diesem Vorhaben vorgesehenen Untersuchungen sollen Modelle entwickelt werden, die die entscheidenden Wissenslücken schließen und in der eindimensionalen Strömungssimulation bzgl. der Akustik verwendet werden können.

Laufzeit

02/2016 - 01/2018

 
 

 
 

Fuel in Oil I&II

Logo
Titel

Fuel in Oil I - Teilprojekt G

Förderung Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF)
Projekt-Nr. / Förderkennzeichen FVV 1102
Kurzbeschreibung

Ziel des Forschungsclusters “Fuel in Oil“ war die Erforschung und Quantifizierung der Kraftstoff-Schmieröl-Interaktion bei Dieselmotoren für unterschiedlichen Nacheinspritzstrategien, wie sie zur Regeneration des Partikelfilters oder NOx-Speicherkatalysators eingesetzt werden, die zur Ölverdünnung führen. Neben Grundlagenexperimenten und Motorversuchen wurden zahlreiche numerische Simulationen durchgeführt. Als Ergebnis wurde ein modellbasiertes Simulationswerkzeug entwickelt, welches eine Abschätzung der Ölverdünnung anhand einfacher Motor- und Betriebsparameter erlaubt.

Laufzeit

11/2011 - 02/2015

Titel Fuel in Oil II - Ölquellen im Brennraum bei Ottomotoren
Förderung Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF)
Projekt-Nr. / Förderkennzeichen FVV 1225
Kurzbeschreibung

Aufbauend auf den Erkenntnissen bzgl. der Kraftstoff-Schmieröl-Interaktion beim Dieselmotor, welche im Forschungsvorhaben “Fuel in Oil“ gewonnen wurden, sollen in diesem Projekt mögliche Ölquellen im Brennraum von direkteinspritzenden Motoren identifiziert und quantifiziert werden. Neben einer Weiterentwicklung der Messtechnik steht die Generierung von umfangreichen Grundkenntnissen zur numerischen Modellierung der beobachteten Phänomene im Fokus. Ziel des Projekts ist, die lokale Ölkonzentration im Brennraum zu bestimmen und Rückschlüsse auf irreguläre Verbrennung sowie erhöhte Abgasemissionen ziehen zu können.

Laufzeit

04/2016 - 03/2018

 
 

 
 

Abgaskraftstoffeinspritzung

Logo
Titel Abgaskraftstoffeinspritzung
Förderung Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen e.V. (FVV)
Projekt-Nr. /
Förderkennzeichen
FVV 1191
Kurzbeschreibung

Kurzbeschreibung: In den Forschungsprojekt „Abgaskraftstoffeinspritzung“ sollen Simulation und Messung der HC Konzentration vor Katalysator bei Kraftstoffeinspritzung ins Abgas abgeglichen werden. Es sollen sowohl passende Simulations- als auch Messmethoden gefunden werden um die radiale und axiale HC Verteilung vor dem Katalysator korrekt zu messen und simulativ abzubilden. Zu den Teilaufgaben des Projektes gehören auch das Konstruieren und Herstellen eines geeigneten Abgassystems, mit welchem die ausgewählten Messungen durchgeführt werden können.

Laufzeit 03/2015 - 02/2017

 
 

 
 

Kraftstoffkennzahlen I&II

Logo
Titel

Kraftstoffkennzahlen I&II

Förderung

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen e.V. (FVV)

Projekt-Nr. / Förderkennzeichen FVV 1059/1180
Kurzbeschreibung

Ziel dieses Forschungsvorhaben die Entwicklung eines Vorschlages für ein industriell einsetzbares Verfahren zur Charakterisierung des Vorentflammungsverhaltens motorischer Kraftstoffe. Für die industrielle Anwendung dieses Verfahrens soll die während des Vorgängerprojektes „Kraftstoffkennzahlen Biofuels Otto-DI“ entwickelte Methode an einem Einzylinder-Motor mit realer Brennraumgeometrie auf den CFR Prüfmotor übertragen und abgeglichen werden. Dazu werden Untersuchungen an beiden Versuchsträgern mit einer sehr differenzierten Kraftstoffmatrix (>30 Kraftstoffe) durchgeführt. Um ein besseres Verständnis der physikalischen und chemischen Vorgänge, die zur Auslösung einer Vorentflammung führen, zu erlangen, werden darüber hinaus numerische Simulationen zum Einspritzverhalten und der Gemischaufbereitung sowie Untersuchungen zur Reaktionskinetik durchgeführt.

Ein zusätzlicher Aspekt ist die Bewertung des Vorentflammungsverhaltens eines aktuellen Serienaggregates. Dafür werden in einem weiteren Schritt Stichversuche mit ausgewählten Kraftstoffen auf einem entsprechenden Vollmotor gefahren und die Erkenntnisse mit denen aus den Untersuchungen an den Einzylindermotoren verglichen.

Laufzeit

11/2014 - 10/2017

 
 

 
 

Motorgeräuschkomponenten I&II

Logo
Titel

Motorgeräuschkomponenten I (MGK I)

Förderung Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF)
Projekt-Nr. /
Förderkennzeichen
FVV 1092
Kurzbeschreibung

Ziel des Forschungsvorhabens Motorgeräuschkomponenten ist es, für tonale und rauschartige Störgeräusche eine Methodik zur Auralisierung der einzelnen Teilgeräusche und zur automatisierten Quantifizierung der Lästigkeiten zu entwickeln. Die Bestimmung der Lästigkeitsparameter dient dabei der Verbesserung der (firmenübergreifenden) Kommunikation. Die Hörbarmachung der getrennten Geräuschkomponenten macht die einzelnen Störgeräusche einer detaillierteren Analyse und Bewertung zugänglich und ermöglicht zudem über die Synthese eines neu gewichteten Gesamtgeräusches die Definition von Zielgeräuschen und die Abschätzung etwaiger Akustikmaßnahmen ohne erneute Messung.

Laufzeit

03/2012 - 02/2014

 
Titel

Motorgeräuschkomponenten II (MGK II)

Förderung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF)

Projekt-Nr. /
Förderkennzeichen

FVV 1207

Kurzbeschreibung

Das Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, mit Mikrofonen gemessene Motorgeräusche in einzeln anhörbare Störgeräuschkomponenten zu zerlegen und diesen die ursächlichen Motorbauteile bzw. -prozesse zuzuordnen. Die Teilgeräusche sollen hinsichtlich ihrer Lästigkeit benotet und im Sinne einer Zielgeräuschidentifikation in variabler Gewichtung neu überlagert werden können.

Laufzeit

12/2015 - 11/2017

 
 

 
 

Potenziale von Ladungswechselvariabilitäten I&II

Logo
Titel Potenziale von Ladungswechselvariabilitäten beim Pkw-Dieselmotor I
Förderung Forschungsvereinigungen Antriebstechnik (FVA)
Projekt-Nr. / Förderkennzeichen FVV 1027
Kurzbeschreibung Im Rahmen des Vorhabens wurde der Einsatz eines variablen Ventiltriebs simulativ sowie experimentell in Hinblick auf das Abgasthermomanagement mit besonderer Berücksichtigung des Aufheizverhaltens, Emissionseinfluss, Drallsteuerung der Zylinderladung und Optimierung des Transientverhaltens untersucht. Zur Eingrenzung der möglichen Kombinationen auf Varianten mit hohem motorischem Potential erfolgte eine Vorauslegung der Ventiltriebskonfiguration mittels 1-D-Ladungswechselsimulation. Daran anschließend wurden motorische Untersuchungen (Einzylinder, Vollmotor) und 3-D-CFD-Simulationen (Zylinderinnenströmung und Verbrennung) durchgeführt.
Laufzeit 01/2010 - 12/2012

 
Titel Potenziale von Ladungswechselvariabilitäten beim Pkw-Dieselmotor II
Förderung Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF)
Projekt-Nr. / Förderkennzeichen

FVV 1171

Kurzbeschreibung Im Rahmen dieses Vorhabens erfolgte ein Wissenstransfer der gewonnenen Erkenntnisse aus dem Vorgängervorhaben "Potenziale von Ladungswechselvariabilitäten beim Pkw-Dieselmotor" um den Einfluss verschiedener variabler Ventiltrieben auf unterschiedliche Betriebszustände am Vollmotor zu untersuchen (Stationärbetrieb, Transientverhalten, Teillast, Hochlast, DPF Regeneration). Dazu wurde eine systematischer Untersuchung und Analyse von Ventiltriebsvariabilitäten an einem Pkw-Dieselmotor in Hinblick auf Rohemissionen, Verbesserung des Regenrationsverhaltens sowie die Optimierung des Transientverhaltens mit dem Fokus auf Emissionen und Drehmoment im erweiterten Kennfeldbereich (NEDC, WLTC) druchgeführt.
Laufzeit 03/2014 - 06/2016

 
 

 
 

LPG Systemvergleich I&II

Logo
Titel

Einfluss des überkritischen Aggregatzustands von LPG auf die ottomotorische Verbrennung und auf die Funktion von LPG‑Direkteinspritzsystemen

Förderung

Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen e.V. (FVV)

Projekt-Nr. / Förderkennzeichen

FVV 1069/1151

Kurzbeschreibung

Aufgrund ihres CO2‑Reduktionspotenzials und ihrer hohen Klopffestigkeit sind Gaskraftstoffe wie LPG (Liquefied Petroleum Gas) für den Betrieb moderner hochaufgeladener Ottomotoren sehr gut geeignet. Für die Anpassung der gültigen LPG‑Kraftstoffnorm EN 589 an moderne Motorkonzepte, müssen allerdings die Einflüsse der Stoffeigenschaften und der Gaszusammensetzung auf das Einspritzverhalten wissenschaftlich untersucht werden.

Die Grundlage dieses Forschungsprojekts bildeten daher experimentelle Untersuchungen von vier ausgewählten LPG‑Kraftstoffen nach EN 589. Hierfür wurde z.B. ein 1,6‑Liter abgasturboaufgeladener Ottomotor mit Direkteinspritzung und ein Hochdruckpumpen-/Injektor‑Verschleißprüfstand verwendet. Daraus ließen sich wichtige Erkenntnisse zum maximalen Propangehalt und zum Verschleißverhalten des Injektors sowie der Hochdruckpumpe ableiten. Das Projekt hat einen wichtigen Beitrag zum LPG‑Normungsprozess in Europa (CEN) und Deutschland (DIN) geleistet und somit auch dazu, LPG als Kraftstoffalternative weiter zu etablieren.

Laufzeit 08/2013 - 01/2016